Landkreis & Verwaltung
Arbeit & Leben
Wirtschaft & Verkehr

Unterhaltsvorschuss

Der Unterhaltsvorschuss ist eine wichtige finanzielle Hilfe für Alleinerziehende. Die Zielsetzung besteht darin, den finanziellen Schwierigkeiten zu begegnen, die alleinstehenden Müttern und Vätern sowie deren Kindern entstehen, wenn der andere Elternteil (bei dem das Kind nicht lebt) seiner Unterhaltsverpflichtung nicht oder nur teilweise nachkommen kann bzw. will.

Der barunterhaltspflichtige Elternteil wird nicht von seinen Verpflichtungen befreit, sofern der Staat dem Kind Unterhaltsvorschuss zahlt. Daher gehen die Unterhaltsansprüche des Kindes gegen den anderen Elternteil in Höhe des Unterhaltsvorschusses auf das Land über.

Diese Ansprüche werden gegenüber dem zahlungspflichtigen Elternteil geltend gemacht und gegebenenfalls einklagt und/oder vollstreckt.

Anspruchsvoraussetzungen

Ein Kind hat Anspruch auf Unterhaltsvorschuss, wenn es

 

  • in der Bundesrepublik Deutschland seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt hat,
  • noch keine 12 Jahre alt ist bei einem seiner Elternteile lebt, der
    • ledig, verwitwet oder geschieden ist oder
    • von seinem Ehegatten dauernd getrennt lebt oder
    • dessen Ehegatte wegen Krankheit, Behinderung oder aufgrund richterlicher Anordnung mindestens 6 Monate in einer Anstalt untergebracht ist,
  • nicht oder nicht regelmäßig
    • Unterhalt/Unterhaltsersatleistungen vom anderen Elternteil
    • bei Tod des Eltern- / Stiefelternteils Waisenbezüge / Schadensersatzleistungen

in Höhe des Mindestunterhaltes der ersten und zweiten Altersstufe abzüglich des Kindergeldes für ein erstes Kind erhält.

Dieses gilt auch für ausländische Kinder, wenn sie -bzw. der allein erziehende Elternteil- eine Aufenthaltsberechtigung oder Aufenthaltserlaubnis besitzen.

Kein Leistungsanspruch

Der Anspruch auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz ist ausgeschlossen, wenn

  • beide Elternteile zusammen leben
  • in der häuslichen Gemeinschaft von Kind und alleinerziehendem Elternteil auch ein Stiefvater oder eine Stiefmutter (neuer Ehegatte/neue Ehegattin) lebt
  • das Kind nicht von einem Elternteil betreut wird, sondern sich in einem Heim oder in Vollzeitpflege befindet
  • das Kind teilweise von dem anderen Elternteil betreut wird und bei diesem seinen Lebensmittelpunkt hat
  • der allein erziehende Elternteil sich weigert Auskünfte zu erteilen
  • die Mutter eines Kindes bei der Feststellung der Vaterschaft nicht mitwirkt
  • der andere Elternteil die Unterhaltspflicht durch Vorauszahlung erfüllt hat
  • von zwei gemeinsamen Kindern je eines bei einem der Elternteile wohnt und jeder der Elternteile für den vollen Unterhalt des bei ihm lebenden Kindes aufkommt
  • das Kind gegenüber einem Mitglied der im Bundesgebiet stationierten Truppen der NATO-Streitkräfte oder des zivilen Gefolges dieser Truppen unterhaltsberechtigt ist.

Höhe der Leistungen

Nach Abzug des Erstkindergeldes ergeben sich ab dem 01.01.2017 folgende Unterhaltsvorschussbeträge:

  • für Kinder bis unter 6 Jahren monatlich 150,00 EURO
  • für Kinder von 6-12 Jahren monatlich 201,00 EURO

Von den genannten Unterhaltsvorschussbeträgen werden Unterhaltszahlungen des anderen Elternteils oder die Waisenbezüge, die ein Kind nach dem Tod des anderen Elternteils oder nach dem Tod eines Stiefelternteils erhält, abgezogen.
Auf die Unterhaltsvorschussleistung werden Unterhaltszahlungen des anderen Elternteils bzw. Waisenbezüge angerechnet.

Dauer des Unterhaltsvorschusses

Die Leistungen werden bundesweit längstens für insgesamt 72 Monate gezahlt.
Die Zahlung ist einzustellen, wenn das 12. Lebensjahr vollendet wird, auch wenn dann 72 Monate noch nicht voll ausgeschöpft wurden.

Zuständigkeit und Antragstellung

Die Zuständigkeit richtet sich nach dem gewöhnlichen Aufenthalt des Kindes.
Befindet sich dieser im Landkreis Havelland, richten Sie Ihren schriftlichen Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG) bitte an den

  • Landkreis Havelland 
  • Dezernat II 
  • Jugendamt/ Unterhaltsvorschuss 
  • Platz der Freiheit 1 
  • 14712 Rathenow.

Der Antrag auf Unterhaltsvorschuss kann auch im Bürgerservicebüro in der Dienststelle Nauen erhalten und/oder abgeben werden.

Ansprechpartner

Entsprechende Kopien sind dem Unterhaltsvorschussantrag beizufügen.

Sprechzeiten ab 01. Mai 2016

Dienstag: 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr und 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Donnerstag: 9.00 bis 12.00 Uhr

Außerhalb der Sprechzeiten sind Terminabsprachen möglich.

Broschüre "Der Unterhaltsvorschuss" Informationsmaterial erhalten Sie kostenfrei bei Ihrem Ansprechpartner oder unter folgendem Link:

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
(Broschüre "Der Unterhaltsvorschuss")