Landkreis & Verwaltung
Arbeit & Leben
Wirtschaft & Verkehr

Naturschutzgebiete in unserem Landkreis

NSG Gülper See (ca. 970 ha)

Schutzziel

  • Erhalt des Feuchtgebietes Internationaler Bedeutung (FIB) als bedeutendes Kranich-, Gänse-, Enten- und Limikolen-Rast- und Brutgebiet,
  • Erhalt und Entwicklung der Wasserflächen, Ufer- und Grünlandbereiche mit deren typischen Tier- und Pflanzenarten,
  • Verhinderung von Eutrophierung,
  • Förderung der Forschung und Öffentlichkeitsarbeit.

Biotopausstattung

Vollständige Serie der Flachmoorverlandungs-Gesellschafte n: Schwimmblatt-, Röhricht-, Großseggen- und Zwergbinsengesellschaften, Ufergebüsch, Pfeifengraswiese

NSG Gollenberg (ca. 57 ha)

Schutzziel

  • Erhalt und Entwicklung der geologischen Struktur (steile Moränen-Abbruchkante) und der an die offenen oder locker bewaldeten Trockenstandorte angepassten, seltenen und bedrohten Tier- und Pflanzenarten,
  • Integration in den regionalen Biotopverbund

Biotopausstattung

Trockenrasen-Gesellschaften, Heideflächen, Gesellschaften der Havelländischen Hügelflora.

NSG Unteres Rhinluch - Dreetzer See (ca. 2.700 ha)

Schutzziel

  • Erhalt der naturnahen Niederungslandschaft und ihrer durch extensive Landnutzung und reliefbedingten Struktur- und Biotopvielfalt sowie der typischen Vielfalt an seltenen und gefährdeten Pflanzen- und Tierarten, Entwicklung einer naturnahen Auendynamik,
  • Schutz der Erlenbrüche und weiterer Gehölz-Bestockungen,
  • Sicherung und Integration in den regionalen Biotopverbund.

Biotopausstattung

Feuchtwiesen, Nasswiesen, Niedermoore, Röhrichte, Seggensümpfe, Ufergehölze, Zwergbinsen-, Schwimmblatt- und Laichkraut-gesellschaften.

NSG Teufelsberg

Schutzziel

  • Erhalt und Entwicklung des Endmoränen- und Kamesgebietes mit seinen steilen, z.T. offenen Hängen, den frühgeschichtlichen Funden und der typischen Tier- und Pflanzenarten der offenen oder von lockerem Gehölz bestandenen trocken-warmen Standorte,
  • Sicherung und Förderung der Restbestände des Schwalbenwurz-Traubeneichenwaldes und der offenen, thermophilen Trockenrasen,
  • Förderung einer natürlichen Verjüngung heimischer Baumarten, wie Eiche, Linde, Kiefer, Espe,
  • wissenschaftliche Untersuchungen des Schwalbenwurz-Traubeneichenwaldes und faunistische Bestandserfassungen.

Biotopausstattung

Gesellschaften der kontinentalen Trockenrasen und -wälder, u.a. thermophiler Schwalbenwurz-Traubeneichenwald

NSG Trittsee - Bruchbach (ca. 56 ha)

Schutzziel

  • Erhalt, Sicherung und nachhaltige Bewirtschaftung einer glaziogenen Abflussrinne mit den für sie typischen Pflanzengesellschaften und Tierarten,
  • Entwicklung als Bindeglied eines Biotop-Verbundsystems mit den angrenzenden NSG Untere Havel Nord, NSG Puhlsee, NSG Buckower See und Luch,
  • Lehrobjekt im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit im Naturschutzbereich.

Biotopausstattung

Laichkraut-, Tannenwedel-Torfmoos-Wollgras- und Röhrichtgesellschaften, Erlenbruchwald, Kohldistelwiesen und Sandflur-gesellschaften.

NSG Buckower See und Luch (ca. 160 ha)

Schutzziel

  • Erhalt und Entwicklung einer reich strukturierten, extensiv genutzten Kulturlandschaft,
  • Erhalt eines natürlich verlandenden Flachwassersees mit vollständiger Serie von Verlandungsgesellschaften,
  • Erhalt und Entwicklung des Gebiets als vernetzendes Biotop zu den NSG Trittsee-Bruchbach und Untere Havel Nord
  • Sicherung als Untersuchungsgegenstand für die Ökosystemforschung.

 

Biotopausstattung

Wiesengesellschaften feuchter, wechselfeuchter und trockener Standorte, Laichkraut-, Schwimmblatt-, Zwergbinsen- und Röhrichtgesellschaften, Seggenriede, Erlenbrüche, Ufergehölze und Mischwälder.

NSG Puhlsee (ca. 60 ha)

Schutzziel

  • Erhalt und Entwicklung eines Wald- und Feuchtgebietes mit dessen typischen Tier- und Pflanzenarten,
  • Integration in den regionalen Biotopverbund

Biotopausstattung

Komplette Serie von Flachwasser-Verlandungsstadien, Gesellschaften der Feuchtwiesen, Röhrichte, Großseggenriede, Ufergehölze, Zwergbinsen-, Schwimmblatt- und Laichkrautgesellschaften.

Forst Semlin / Riesenbruch (ca. 467 ha)

Schutzziel

  • Erhalt und Entwicklung des Gebietes als Standort grundwassernaher, natürlicher Waldgesellschaften und deren typischen Tier- und Pflanzenarten,
  • Erhalt und Entwicklung artenreicher wechselfeuchter Wiesen durch extensive Bewirtschaftung
  • Sicherung und Erhaltung eines bedeutenden Grundwasserneubildungsgebietes
  • Erhalt und Weiterentwicklung von Sukzessionsflächen sowie für auf derartige Flächen spezialisierte Arten
  • Integration in den regionalen Biotopverbund

Biotopausstattung

in Überarbeitung

NSG Rodewaldsches Luch (ca. 130 ha)

Schutzziel

  • Erhalt und Entwicklung des Gebietes als Standort grundwassernaher, natürlicher Waldgesellschaften und weiterer offener Niedermoor-Gesellschaften und deren typischen Tier- und Pflanzenarten,
  • Integration in den regionalen Biotopverbund.

Biotopausstattung

Schwertlilien-Erlenbruchwald, Schilf-Weiden-Gesellschaften, Großseggenriede, Flachmoor-und Pfeifengras-Gesellschaften, Wasservegetation und Verlandungsstadien ehemaliger Tonstiche.

NSG Gräninger See (ca. 570 ha)

Schutzziel

  • Ausweisung der Wasserflächen und der offenen bzw. gebüschbestandenen Moorflächen zum Totalreservat,
  • Erhaltung seiner Verlandungszonen und Niedermoorflächen, die durch Feucht- und Naßwiesen gekennzeichnet sind
  • nachhaltige Sicherung bedeutsamer Nahrungs- und Bruthabitate sowie von Lebensräumen gefährdeter Tierarten
  • Erhaltung des Gebietes als Bindeglied eines Biotopverbundes zwischen der Havelniederung und den Luchgebieten Westbrandenburgs
  • Rückbau von Meliorationsanlagen,
  • Erhalt eines hohen Wasserstandes,
  • Wissenschaftliche Untersuchungen der Biotopveränderungen und des Brutvogelbestandes.

Biotopausstattung

Wasser- und Verlandungszone: Krebsscheren-, Röhricht-, Großseggen-, Schwimmblatt-, Faulbaum-Weiden- und Erlenbruchwald-Gesellschaften, Trockenrasen, Niedermoorflächen

NSG Havelländisches Luch (ca. 5.584 ha)

Schutzziel

  • Erhalt eines großräumigen, naturnahen Luchgebietes (IBA) mit ausgedehnten Niedermoorwiesen und ackerbaulich genutzten Sandern und Moränenkuppen mit dessen typischen Pflanzen- und Tierarten,
  • Ausbau eines Biotop-Verbundsystems,
  • Erhalt als Ruhe- und Rastraum für Zugvögel,
  • naturschutzfachlich orientierte, ökologische Forschung im Agrarraum.

Biotopausstattung

Feuchtwiesengesellschaften: Schlangenknöterich-Kohldistel- und Honiggraswiesen, basiphile und acidophile Pfeifengraswiesen, Hahnenfuß-Rasenschmielen-Auenwie sen sowie Schneiden-Ried und Walzenseggen-Erlenbruchwald und Trockenrasengesellschaften wie z.B. Leimkraut-Rauhblattschwingel-Rasen.

NSG Grünauer Fenn (ca. 14 ha)

Schutzziel

  • Erhalt und Entwicklung des Feuchtgebietes mit dessen typischen Tier- und Pflanzenarten,
  • Erhalt bzw. Entwicklung eines natürlichen Wasserhaushaltes,
  • Integration in den regionalen Biotopverbund.

Biotopausstattung

Gesellschaften der Röhrichte, Weidengebüsche, Erlenbrüche und Trockenrasen.

NSG Untere Havel Süd (ca. 4.100 ha)

Schutzziel

  • Erhalt der naturnahen Auenlandschaft (FIB, IBA) und ihrer reliefbedingten Struktur- und Biotopvielfalt sowie der dadurch bedingten Vielfalt an seltenen und gefährdeten Pflanzen und Tieren,
  • Erhalt und Entwicklung vollständiger Flachwasser-Verlandungsserien,
  • Sicherung der Talsandkuppen mit ihrem spezifischen Artenspektrum,
  • Sicherung und Integration in den regionalen Biotopverbund,
  • Erhaltung bzw. Entwicklung des Gebietes als Mündungsgebiet alter Elbläufe (z.B. Stremme, Königsgraben, Dunke) und Möglichkeiten zur Überleitung von Elbwasser auf historischem Weg.

Biotopausstattung

Gesellschaften der Feuchtwiesen, Naßwiesen, Niedermoore, Röhrichte, Seggensümpfe, Auwälder und Ufergehölze, Zwergbinsen-, Schwimmblatt- und Laichkrautgesellschaften.

NSG Mögeliner Luch (ca. 82 ha)

Schutzziel

  • Erhalt und Entwicklung einer durch glaziale Überformung und extensive Landnutzung geprägten Landschaft mit Feuchtgrünland, Erlenbrüchen und Torfstichen und deren typischen Tier- und Pflanzenarten,
  • Erhalt in seiner Funktion als Bindeglied (Biotopverbund) zwischen unterem Haveltal und Havelländischem Luch.

Biotopausstattung

Pflanzengesellschaften der Schwimmblattzone, Feuchtwiesen, Röhrichte, Niedermoore, Seggensümpfe und Erlenbrüche.

NSG Großes Fenn (ca. 82 ha)

Schutzziel

  • Erhalt und Entwicklung des aus einem Toteisloch entstandenen Moores (saures Hochmoor) und seiner typischen im Bestand bedrohten Tier- und Pflanzenarten,
  • Zulassen und Beobachten der natürlichen Sukzession nach Rückbau der Entwässerungsanlagen,
  • Wiederherstellung der Selbstreinigungskraft der Gewässer, Verbesserung der Wasserqualität,
  • Integration in den regionalen Biotopverbund.

Biotopausstattung

Sauer-Zwischenmoor-Gesellschaften.

NSG Pritzerber Laake (ca. 1.270 ha)

Schutzziel

  • Erhalt des großflächigen naturnahen Erlenbruchwaldgebietes mit eingestreutem Feuchtgrünland und anthropogenen Kleingewässern sowie den dort vorkommenden typischen Tier- und Pflanzenarten,
  • nachhaltige Sicherung vorhandener Feuchtwiesen auf Niedermoorstandorten mit ihrer Bedeutung als Lebensraum bestandsbedrohter und gefährdeter Pflanzen- und Tierarten
  • Zulassung einer natürlichen Sukzession an den Gewässerufern,
  • Sicherung eines natürlichen Grundwasserstandes und naturnahen Wasserhaushaltes sowie der Wasserqualität,
  • Sicherung und Integration in den regionalen Biotopverbund.

Biotopausstattung

Erlenbruch- und Feuchtgrünland-Gesellschaften auf Niedermoorböden (z.B. Pfeifengraswiesen), Gesellschaften der Kleingewässer und deren Ufer.

NSG Marzahner Fenn und Dünenheide (ca. 725 ha)

Schutzziel

  • Erhalt und Entwicklung einer glazial entstandenen und anthropogen überformten, extensiv genutzten Kulturlandschaft - besonders der Seen, Trockentäler und sandigen Höhenzüge und deren typischen Tier- und Pflanzenarten,
  • Studium der Zusammensetzung und Entwicklung der Waldgesellschaften auf ärmsten Standorten,
  • Erhalt und Entwicklung der Gewässer und ihrer Lebensgemeinschaften, Ufer- und Verlandungsbereiche,
  • Erhalt einer kleinflächigen und reich strukturierten Biotopvielfalt,
  • Erhalt und Förderung eines regionalen Biotopverbundsystems.

Biotopausstattung

Gesellschaften der Trockenrasen, Zwergstrauchheiden, naturnahe Laub-, Nadel- und Bruchwaldgesellschaften sowie Gesellschaften der Dünenheiden, Feuchtwiesen, Naßwiesen, Röhrichte, Niedermoore, Seggensümpfe, Zwergbinsen- und Schwimmblattgesellschaften.

NSG Friesacker Zootzen (ca. 149 ha)

Schutzziel

  • Erhalt des natürlichen, mäandrierenden Flusslaufes des Rhin mit weitgehend natürlichen Uferbewuchs
  • Erhalt und Regeneration der natürlichen Waldgesellschaft aus Erlen-Eschenwald und Stieleichen-Hainbuchenwald

Biotopausstattung

Stileichen - Hainbuchenwald, Erlen - Eschenwald

NSG Große und Kleine Jahnberge (ca. 24 ha)

Schutzziel

  • Erhalt von seltenen Steppenpflanzen- und Trockenrasengesellschaften und naturnahen Kiefern - Eichenwaldresten auf inselartigem Dünenkomplex
  • Schutz der Lebensräume existenzgefährdeter, z.T. auch geschützter Pflanzenarten

Biotopausstattung

artenreiche Xerothermenflora, Arten des Schwalbenwurz - Traubeneichenwaldes, weitere thermo- und xerophile Vegetations-gesellschaften unterschiedlicher Sukzessionsstadien

NSG Lindholz (ca. 103 ha)

Schutzziel

  • Erhalt natürlicher Waldgesellschaften des Hainbuchen - Stieleichenwaldes
  • Abschirmung wertvoller Wald- und Waldsaumgesellschaften gegen Stickstoffeintrag durch eine Wiesenerweiterungsfläche als Schutz-zone

Biotopausstattung

Ziest - Stileichen - Hainbuchenwald, Simsen - Traubeneichen - Hainbuchenwald, Schwalbenwurz - Eichenwald, Waldsteppe, Elemente des erasiatischen Laubwaldes

NSG Bredower Forst (ca. 252 ha)

Schutzziel

  • Erhalt und Regeneration der Vielfalt an natürlichen Waldgesellschaften

Biotopaussttatung

Erlenbruchwald, Edellaubholz - Hainbuchenwald, winterlindenreicher, subkontinentaler Stieleichen - Hainbuchenwald, mesotrophen Traubeneichen - Hainbuchenwald, Linden - Stieleichen - Buchenwälder, pfeifengrasreicher Buchenwald, Winterlinden - Traubeneichenwald, vereinzelte Kiefernforstgesellschaften

NSG Ketziner Havelinseln (ca. 225 ha)

Schutzziel

  • Erhalt und Pflege der naturnahen und extensiv bewirtschafteten Biotope als Lebensraum bestandsbedrohter Brutvogelarten und Herpeten (u.a. Sumpfschildkröten)
  • Erhaltung und Entwicklung der Strukturvielfalt
  • Bewahrung und Förderung reich gegliederter Gewässerbereiche sowie des Gebietswasserhaushaltes
  • Schutz des Gebietes als Rückzugsbereich und Ruhezone für eine Vielzahl auentypischer, seltener und gefährdeter Tier- und Pflanzenarten
  • Wiedereinführung einer extensiven Wiesen- und Weidenutzung auf ausgewählten Flächen zur Förderung der hieran gebundenen Lebensgemeinschaften

Biotopausstattung

Röhrichtgesellschaften an Fließgewässern, Weidengebüsche nasser Standorte, aufgelassenes Grasland feuchter Standorte, langsam fließende Flüsse und Ströme mit Schwimmblattzonen, flachufrig, Erlenbruch- und Erlenwälder, Röhricht- und Seggensümpfen und -rieden, Auengebüsche

NSG Falkenrehder Wublitz (ca. 106 ha)

Schutzziel

  • Erhalt und Pflege der unterschiedlichen Feuchtbiotope, die ein wesentliches Glied einer Verbundkette von Feuchtgebieten in der Wublitzrinne darstellen
  • Erhaltung und Entwicklung des Gebietes zur Bewahrung des Lebensraumes seltener und in ihrem Bestand gefährdeter Tier- und Pflanzenarten
  • Erhaltung bzw. Wiederherstellung der Selbstreinigungskraft der Gewässer zur Verbesserung der Wasserqualität

Biotopausstattung

Pappel - Weiden - Weichholzauwald, Seggen- und Röhrichtmoore, Kleingewässer, aufgelassenes Grasland feuchter Standorte, Schwimmblattgesellschaften, Erlenbruchwälde