Landkreis & Verwaltung
Arbeit & Leben
Wirtschaft & Verkehr

Handlungsfeld Mobilität

Mit dem Demografie-Projekt Möglichkeit und Fähigkeit der Menschen, die von ihnen gewünschten räumlichen Ziele erreichen zu können, um das Bedürfnis nach Zugang zu Menschen, Orten, Gütern und Dienstleistungen zu befriedigen, unterstützt werden. Die Maßnahmen zur Verbesserung der Mobilität betreffen nicht nur den Bereich des ÖPNV oder sonstiger privater Fahrdienste sondern auch allgemein mobilitätsverbessernde Maßnahmen im öffentlichen Raum.

Das Demografie-Projekt konzentriert sich vorrangig auf die beiden ausgewählten Zielgruppen der aktiven Älteren mit dem Bedürfnis anlassbezogener Mobilitätsangebote für z. B. Einkauf, Arztbesuch und der Pflege sozialer Kontakte sowie mobilitätseingeschränkte Menschen (jeder Altersstufe) mit dem Bedürfnis einer selbstbestimmten und gleichberechtigten Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.

Projektbeispiele

- Mobile Bürgerdienste (Modellregion I, Stadt Nauen)

Ziel: Schaffung einer bürgerfreundlichen und effektiveren Gestaltung von Verwaltungsdienst­leistungen durch ein Zusatzangebot insbesondere für ältere und/oder in ihrer Mobilität eingeschränkter Mitbürger. Dienstleistungen der Stadt Nauen, der Havelland Kliniken Unternehmensgruppe und des Kompetenzzentrums Havelland werden nach einem Tourenplan vor Ort in den ländlichen Ortsteilen der Stadt Nauen angeboten. Der Service des Landkreises geht sogar noch weiter: Eingebettet in den "Mobilen Bürgerdienst" sind nach vorheriger Anmeldung sogar Hausbesuche möglich. 

- Patientenfahrdienst (Modellregion IV, Amt Friesack)

Ziel: Das Modellprojekt soll Möglichkeiten zur Sicherung des Zugangs zur hausärztlichen und fachärztlichen Versorgung der eingeschränkt mobilen Bevölkerung im ländlichen Raum durch den Einsatz eines Fahrdienstes aufzeigen. Eine Inanspruchnahme dieses Fahrdienstes setzt die Feststellung der medizinischen Notwendigkeit durch den betreuenden Hausarzt voraus.

- Liniengebundener Rufbus (Modellregion I, Stadt Nauen)

Ziel: Die Aufrechterhaltung und Verbesserung der Mobilität, insbesondere älterer, in ihrer Mobilität eingeschränkter Bürger steht im Blickpunkt. In Gebieten mit sinkender Bevölkerung, insbesondere im ländlichen Raum der Stadt Nauen (Ortsteile) werden herkömmliche Linienverkehre durch nachfragegesteuerte flexible Bedienungsweisen des ÖPNV (Rufbus) auf insgesamt fünf Linien ergänzt. - Verbesserung der Erreichbarkeit der Ortsteile für nicht mobile Bewohner/innen der Kernstadt Nauen - Verbesserung der Erreichbarkeit der Kernstadt Nauen für nicht mobile Bewohner/innen der Ortsteile Ausführliche Informationen zum Teilprojekt Rufbus finden Sie auf der Webseite der Stadt Nauen.

- Strategische Bänke (Modellregionen I, II, III Städte Nauen, Rathenow und Falkensee)

Ziel: Mit der Aufstellung zusätzlicher seniorengerechter Bänke sollen Wege über weite Entfernungen für Senioren und auch junge Menschen mit eingeschränkter Mobilität erträglicher gemacht werden. Aufgrund der guten Erfahrungen in der Kernstadt Nauen wurden weitere Bänke in den Nauener Ortsteilen aufgestellt. Die Resonanz war so positiv, dass mittlerweile eine Übertragung Projektes in den Städten Rathenow und Falkensee umgesetzt wurde.

- Fahrservice für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen (Modellregion III, Stadt Falkensee)

Ziel: Erhöhung der Mobilität der Bevölkerungsgruppe, die vor allem aufgrund des Alters in ihrer Mobilität eingeschränkt ist und Gehhilfen, wie z. B. Rollatoren, benötigt. Neben den üblichen Arztbesuchen oder dem Besuch bei der Physiotherapie, übernimmt der Fahrdienst auch die Beförderung zum Friseur, zu einem Konzert oder einer anderen Veranstaltung. Das Alter der Fahrgäste liegt schwerpunktmäßig zwischen 73 und 93 Jahre.

- Einkaufsgegleitservice (Modellregion Nauen)

Ziel: Die meisten Ortsteile der Stadt Nauen verfügen über keine Einkaufsmöglichkeiten mehr. Eine Einkaufsfahrt in die Stadt Nauen ist unerlässlich geworden. Mit Kleinbussen werden ausgewählte Ortsteile einmal in der Woche angefahren. Die Bürger werden beim Einkauf begleitet und wieder zurückgebracht. Der Einkaufsbegleitservice kann mit anderen Serviceangeboten gekoppelt werden.