Arbeit & Leben
Wirtschaft & Verkehr
Umwelt & Landwirtschaft

Landrat überreicht Zuwendung an neuen Kinderarzt in Rathenow

Am Donnerstag, den 3. September 2020, hat Landrat Roger Lewandowski einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 20.000 Euro an den Kinder- und Jugendmediziner Dr. Károly Bakó in Rathenow überreicht.

Am Donnerstag, den 3. September 2020, hat Landrat Roger Lewandowski einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 20.000 Euro an den Kinder- und Jugendmediziner Dr. Károly Bakó in Rathenow überreicht. Die Förderung erfolgt auf Grundlage der Richtlinie zur Verbesserung der medizinischen Versorgung im Landkreis Havelland, mit welcher der Landkreis die Ansiedlung neuer Ärzte in der Region unterstützt.

Dr. Károly Bakó, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin, wurde 1983 in Ungarn geboren und absolvierte dort sein Studium, bevor er 2016 in einer Kinderarztpraxis im sächsischen Torgau praktizierte. Im Mai 2019 begann Dr. Bakó seine Tätigkeit als angestellter Arzt in der Praxis von Dr. Gerd Neubüser. Zum 1. April 2020 übernahm er als dessen Nachfolger die Praxis in der Marienstraße 5 in Rathenow, die 1996 eröffnet wurde. Dr. Gerd Neubüser behandelte dort seine jungen Patienten bis zu seinem Ruhestand 2019. Nun wird er seinen Nachfolger unterstützen und als Vertretung tätig sein.

In der Praxis werden Neugeborene sowie Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren behandelt. Neben den regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen wird ein breites Spektrum an medizinischer Versorgung angeboten, wie zum Beispiel Impfungen, Laboruntersuchungen, Seh-, Sprach- und Hörtests sowie Allergiebehandlungen und Tauglichkeitsuntersuchungen.

„Mit der Förderung möchten wir Dr. Bakó für seinen Start unter die Arme greifen und damit auch die ärztliche Versorgung in unserer Kreisstadt festigen“, sagt Landrat Roger Lewandowski. Die Zuwendung des Landkreises möchte der junge Arzt in die Neuanschaffung von Computer und Hardware sowie in ein Ultraschallgerät investieren. Ein Gerät zur Augenuntersuchung soll ebenfalls angeschafft werden. „Von diesen Verbesserungen profitieren am Ende vor allem die Patienten“, so der Landrat.