Landkreis & Verwaltung
Arbeit & Leben
Wirtschaft & Verkehr
Umwelt & Landwirtschaft

Ukrainehilfe im Havelland

Auf dieser Seite erhalten Geflüchtete aus der Ukraine, Angehörige im Havelland und hilfsbereite Bürgerinnen und Bürger des Landkreises die wichtigsten Informationen.

1. Erstregistrierung von Geflüchteten aus der Ukraine

Ab dem 01. Juni 2022 werden alle neu ankommenden Geflüchteten aus der Ukraine in die Erstaufnahmeeinrichtung nach Eisenhüttenstadt bzw. Frankfurt/O. weitergeleitet. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Zentralen Ausländerbehörde nehmen dort die Registrierung und ggf. eine Weiterleitung innerhalb der Bundesrepublik Deutschland vor.

In der Ausländerbehörde des Landkreises Havelland erfolgt keine Erstregistrierung.

2. Erkennungsdienstliche Erfassung von Geflüchteten aus der Ukraine

Vor Erteilung eines Aufenthaltstitels für die Bundesrepublik Deutschland ist die erkennungsdienstliche Erfassung gesetzlich verpflichtend. Sollte die Erfassung noch nicht erfolgt sein, wird die Ausländerbehörde Ihnen einen Termin zusenden. Die erkennungsdienstliche Registrierung erfolgt dann durch die Zentrale Ausländerbehörde.

Wegen derzeit begrenzter Kapazitäten bei der erkennungsdienstlichen Registrierung wird darum gebeten, die Einladungen der Ausländerbehörde wahrzunehmen.

3. Aufenthaltsgewährung bereits in den Landkreis Havelland zugewiesener Geflüchteter aus der Ukraine

Zur Erteilung des Aufenthaltstitels (§ 24 AufenthG) erhalten Sie einen Termin durch die Ausländerbehörde.

Der entsprechende Antrag  ist hier abrufbar und kann der Ausländerbehörde auch vorab übersandt werden.

Wichtiger Hinweis zur Beschleunigung des Verfahrens: Sollten Sie momentan keinen gültigen ukrainischen Personalausweis (ID-Karte) oder biometrischen Reisepass besitzen, beantragen Sie bitte bei der Ukrainischen Botschaft einen Identitätsnachweis in lateinischen Buchstaben. Minderjährige Kinder, die nur im Besitz einer „blauen“ ukrainischen Geburtsurkunde sind, sollten im Pass der Mutter oder des Vaters eingetragen werden. Ukrainische Reisepässe, die in diesem Jahr ungültig werden, sollten von der Botschaft verlängert werden. Vertriebene, die nicht im Besitz der ukrainischen Staatsbürgerschaft sind, müssen einen gültigen Reisepass vorlegen.

Hinweis: Die Beantragung einer Aufenthaltserlaubnis zum vorübergehenden Schutz nach § 24 (AufenthG) kann auch durch den Online-Dienst www.germany4ukraine.de erfolgen. Dieser Dienst ersetzt nicht die Vorsprache in der Ausländerbehörde oder die biometrische Registrierung.

4. Leistungen nach SGB II und XII für ukrainische Geflüchtete

Hilfebedürftige geflüchtete Menschen aus der Ukraine, die Sozialleistungen in Anspruch nehmen, haben diese bisher auf Grundlage des Asylbewerberleistungsgesetzes bezogen. Ab dem 1. Juni 2022 haben Hilfebedürftige, die erwerbsfähig sind, Zugang zu Leistungen der Grundsicherung nach dem SGB II. Zuständig für die Leistungsberechtigten sind die Jobcenter des Landkreises Havelland in Rathenow, Nauen und Falkensee.

Ansprechpartner und Informationen finden Sie auf der Internetseite des Landkreises unter folgendem Link: Leistungen nach dem SGB II - Переваги згідно SGB II

Aktuelle Informationen zur Antragstellung nach SGB II in unterschiedlichen Sprachen finden Sie auf der Webseite der Jobcenter des Landkreises Havelland.

Anträge auf Leistungen zum Lebensunterhalt für Erwerbsunfähige, Altersrentner und minderjährige Kinder ohne Begleitung der Eltern entsprechend des SGB XII sind per Post, per E-Mail an soziale-leistungen@havelland.de oder persönlich im Sozialamt einzureichen. Alternativ kann der Antrag auch in den Pflegestützpunkten in Falkensee (03321/4036823), Nauen (03321/4036823) und Rathenow (03385/5516828) eingereicht werden. Dort erhalten die Hilfesuchenden auch Hilfe bei der Antragstellung – um Terminvereinbarung wird gebeten.

Antragsformular SGB XII